Presse

13.07.2020


Seeleute aufgepasst! PLAYMOBIL-Aktivschiff geht im Katholischen Kindergarten Rasselbande in Großostheim vor Anker

Großostheim, 13.07.2020 – Am Montag war es endlich so weit, im Kindergarten Rasselbande hat ein riesiges Piratenschiff angelegt – und ist schon bald für die 70 Kinder der Einrichtung klar zum Entern.


 

Das neue Aktivschiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von Playmobil, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See sorgt.

Das Gebäude im Großostheimer Ortsteil Wenigumstadt umgibt ein ruhig gelegener Garten von etwa 2000 m² und schon seit einer Weile wurde darin ein „Hafen“ für das Schiff vorbereitet. Heute nun lies ein Schwerlastkran das dreieinhalb Tonnen schwere Spielgerät aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff auf das Gelände schweben. Das Schiff ist über zwölf Meter lang und fast neun Meter breit. Natürlich waren die Kinder der Einrichtung mit dabei und begleiteten den „Einflug“ ihres Schiffes mit einem ordentlichen Piratengegröhle, schließlich geht der Traum der Kinder von einem spannenden und einladenden Garten in Erfüllung, der es ihnen ermöglicht, ihrem Spiel- und Bewegungsdrang nachzugehen.

Und das ist auch gut so, denn Studien wie die KiGGS-Langzeitstudie des Robert-Koch-Instituts zeigen auf, dass lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität erreichen.

Kitaleiterin Elena Uhl erklärt: „In unserer Einrichtung betreuen wir aktuell über 100 Mädchen und Jungen in 2 Kindergartengruppen, einer Krippengruppe sowie dem nahegelegenen Hort. Kinder wollen in ihrer eigenen, unvoreingenommenen Art von Natur aus ihre Welt entdecken. Sie sind interessiert an allem, was sie umgibt und erforschen die Welt.“

Und was könnte dazu besser geeignet sein, als ein Piratenschiff mit hohem Masten, einer Unterkajüte und vielleicht auch einem Klabautermann?

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

10.07.2020


Riesiges Playmobil-Aktivschiff der Kita Sonnenkäfer klar zum Entern!

Greußen, 10.07.2020 – Ein einzigartiges XXL-Piraten-Aktivschiff für Kindergartenkinder wurde am Freitag, den 10. Juli 2020, offiziell in der Kita Sonnenkäfer seiner Bestimmung übergeben. Das über zwölf Meter lange und fast neun Meter breite Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von Playmobil wurde speziell für Kinder konzipiert und gebaut. Es fördert die motorische Entwicklung und sorgt in der Außenanlage von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer.


 

Die 123 in der Einrichtung betreuten Kinder kennen das Schiff schon seit Ende Juni. Viele der kleinen Piratinnen und Piraten waren dabei, als ein Schwerlastkran das dreieinhalb Tonnen schwere Aktivschiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff spektakulär auf das vorbereitete Gelände der Kindertagesstätte Sonnenkäfer schweben lies. Umso größer war die Freude, dass sie nun das Spielschiff „entern“ und die vielfältigen Kletter-, Rutsch-, Balancier- und Schaukelangebote im, auf und an dem neuen Spielgerät sofort ausprobieren konnten.

Mit der Übergabe des PLAYMOBIL-Aktivschiffs in Greußen wird damit einmal mehr ein verbreitetes gesellschaftliches Problem adressiert: Durch vermehrtes Sitzen wird bereits im Kindergartenalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt. Und Studien zufolge erreicht lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Darin sah auch der Playmobil-Gründer Horst Brandstätter eine Herrausforderung: „Jenseits von Fernsehen und Computer“, so Brandstätter zur Idee der seit 2009 gebauten Aktivschiffe, „brauchen unsere Kinder vor allem Bewegung, um sich geistig und körperlich gesund zu entwickeln.“

Und dass mit dem Aktivschiff tatsächlich innerhalb kürzester Zeit sowohl die Aktivität der Kinder gesteigert als auch ihre motorischen Fähigkeiten verbessert werden können, bestätigt eine Studie der Uni-Kinderklinik Würzburg. So wurde festgestellt, dass sich Aktivität, Motorik und Ausgeglichenheit der Kinder durch die Nutzung des Schiffes signifikant verbessern.

Mit Freude an Bewegung helfe man Kindern zu einer gesunden körperlichen und geistigen Entwicklung. Um hierzu einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, hat die Stiftung Kinderförderung von Playmobil schon knapp 30 Aktivschiffe an Kindereinrichtungen übergeben.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

06.07.2020


Land in Sicht! PLAYMOBIL-Aktivschiff im Haus für Kinder Altstadt in Schwabach vor Anker gegangen

Schwabach, 06.07.2020 – Am Montag ist im Haus für Kinder Altstadt ein riesiges Piratenschiff vor Anker gegangen und 124 Kinder sind klar zum Entern. Das neue Schiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von Playmobil, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf den Weltmeeren sorgt. Oberbürgermeister Peter Reiß: „Ich bedanke mich sehr herzlich bei der Stiftung für die großzügige Überlassung des Schiffes. Es rundet den sehr gelungenen Neubau ab und macht aus dem Haus für Kinder in richtiges Schmuckstück.“


 

Auf dem weitläufigen Areal im Zentrum von Schwabach ist in den letzten eineinhalb Jahren nicht nur ein Neubau und ein renovierter Pavillon, sondern auch ein Ankerplatz für das Aktivschiff entstanden. Heute nun ließ ein Schwerlastkran das dreieinhalb Tonnen schwere Schiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff auf das Gelände schweben und schon bald lädt es auf dem Freigelände neben vielfältigen Spielangeboten zum Entdecken, Spielen und Toben ein.

Dieses Aktivschiff soll Kinder bewegen. Und das ist auch gut so, denn laut der KIGSS-Studie des Robert-Koch-Instituts bewegen sich Kinder und Jugendliche in Deutschland entschieden zu wenig, obwohl regelmäßige Bewegung – die WHO empfiehlt 60 Minuten pro Tag - essentiell ist für ihre Gesundheit, Wohlbefinden und körperliche Entwicklung.

Die Freude über das Schiff in Greußen ist groß. Derzeit 123 Kinder in acht Gruppen, davon zwei integrativ, freuen sich darauf, bald in See zu stechen. Bürgermeister René Hartnauer sieht in dem Spielgerät eine wunderbare Ergänzung zum verfolgten KNEIPP-Ansatz der Kita Sonnenkäfer: “Die Gesundheitslehre nach KNEIPP findet täglich Anwendung bei uns. Aufgebaut in die Säulen der Lebensordnung Ernährung, Bewegung, Kräuterheilkunde und Wasseranwendungen dient diese ganzheitliche Therapie dazu, den Körper, den Geist und die Psyche in Einklang zu bringen.“

Auch aus Sicht der Kita-Leiterin Birgit Strowicki passt das neue Schiff gut in das pädagogische Konzept der Einrichtung, das mit vielfältigen Angeboten Kindern Spaß an der Bewegung draußen vermitteln will. „Wir wollen das Wohlbefinden der Kinder stärken. Dabei legen wir Wert auf einen festen Tagesablauf. Rituale, Gewohnheiten sowie verschiedene Spiel- und Lernangebote dürfen dabei ebenfalls nicht fehlen.“

Die kleinen Piraten freuen sich schon darauf, mit dem Aktivschiff in See zu stechen und auf Entdeckungsreise zu gehen. Lange müssen sie nicht mehr warten. Am 10. Juli ist es soweit, dann können endlich die Anker gelichtet werden!

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

29.06.2020


Sonnenkäfer aufgepasst! PLAYMOBIL-Aktivschiff legt im Hafen der KiTa in Greußen an

Greußen, 29.06.2020 – Am Montag hat in der Kita Sonnenkäfer ein Piratenschiff angelegt und wartet nun auf seine Besatzung. Das neue Schiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von Playmobil, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf den Weltmeeren sorgt.


 

Die Vorbereitungen auf dem weitläufigen Kita-Gelände sind abgeschlossen und heute schwebte das dreieinhalb Tonnen schwere Schiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff am Kranhaken hängend an seinen vorbereiteten Ankerplatz ein. Mit seinen Rutschen und Schaukeln ist es mehr als 12 Meter lang und hat drei Ebenen – vom Unterdeck des Schiffes geht es für die Kinder bis aufs Kajütendach. Dort lädt es zum Toben, Rennen, Klettern und Spielen ein.

Dieses Aktivschiff soll Kinder bewegen. Und das ist auch gut so, denn laut der KIGSS-Studie des Robert-Koch-Instituts bewegen sich Kinder und Jugendliche in Deutschland entschieden zu wenig, obwohl regelmäßige Bewegung – die WHO empfiehlt 60 Minuten pro Tag - essentiell ist für ihre Gesundheit, Wohlbefinden und körperliche Entwicklung.

Die Freude über das Schiff in Greußen ist groß. Derzeit 123 Kinder in acht Gruppen, davon zwei integrativ, freuen sich darauf, bald in See zu stechen. Bürgermeister René Hartnauer sieht in dem Spielgerät eine wunderbare Ergänzung zum verfolgten KNEIPP-Ansatz der Kita Sonnenkäfer: “Die Gesundheitslehre nach KNEIPP findet täglich Anwendung bei uns. Aufgebaut in die Säulen der Lebensordnung Ernährung, Bewegung, Kräuterheilkunde und Wasseranwendungen dient diese ganzheitliche Therapie dazu, den Körper, den Geist und die Psyche in Einklang zu bringen.“

Auch aus Sicht der Kita-Leiterin Birgit Strowicki passt das neue Schiff gut in das pädagogische Konzept der Einrichtung, das mit vielfältigen Angeboten Kindern Spaß an der Bewegung draußen vermitteln will. „Wir wollen das Wohlbefinden der Kinder stärken. Dabei legen wir Wert auf einen festen Tagesablauf. Rituale, Gewohnheiten sowie verschiedene Spiel- und Lernangebote dürfen dabei ebenfalls nicht fehlen.“

Die kleinen Piraten freuen sich schon darauf, mit dem Aktivschiff in See zu stechen und auf Entdeckungsreise zu gehen. Lange müssen sie nicht mehr warten. Am 10. Juli ist es soweit, dann können endlich die Anker gelichtet werden!

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

26.06.2020


Leinen los! Dreieinhalb Tonnen reine Spielfreude warten an der Kneipp Kindertagesstätte Villa Tausendfuß

Chemnitz, 26.06.2020 – es wurde schon sehnsüchtig erwartet, seit heute ist es klar zum Entern: Das PLAYMOBIL-Aktivschiff, das von nun an den Kita-Alltag im Stadtteil Hutholz bereichert.


 

Über zwölf Meter lang, zwei Meter fünfzig breit und stolze sechs Meter fünfzig hoch – dieses außergewöhnliche Spielgerät ist nicht zu übersehen. Es passt nicht nur wunderbar in das weitläufige Gartengelände, sondern auch hervorragend in das pädagogische Konzept der Einrichtung, das sich an den Prinzipien von Sebastian Kneipp orientiert und eine gesunde und naturgemäße Lebensweise in den Mittelpunkt stellt. Die Kita Leiterin Angela Schröder führt aus: „Vorbeugen ist besser als heilen und darum liegt uns die vorbeugende Gesundheitsförderung am Herzen.“ So werden Spiel und Bewegung und ihre Rolle zur Erkundung der Welt großgeschrieben und es gibt nicht nur innerhalb der Villa Tausenfuß Bewegungsstrecken, sondern die Kinder treffen sich auch täglich zu Spiel und Sport im Garten oder unternehmen Ausflüge in den nahen Wald.

Und nun lädt auch das Aktivschiff die kleinen Piratinnen und Piraten zu Bewegung und Spielespaß ein und motiviert sie zum gemeinsamen Rollenspiel. Dadurch wird nicht nur die motorische Entwicklung gefördert, sondern auch die Phantasie, die Kommunikationsfähigkeit und das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt.

Gerade die Bewegung wird in unserer Gesellschaft immer wichtiger. Mindestens eine Stunde am Tag sollte sich ein Kind bewegen, so eine Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO in einem Bericht aus dem Jahr 2019. Weltweit erfüllen allerdings 81 Prozent der Kinder dieses Soll nicht, in Deutschland sind es sogar 84 Prozent.

Bewegungsmangel entsteht schon in der Kindheit, etwa durch vermehrtes Sitzen vor dem Computer und sorgt laut der WHO-Studie für zahlreiche Gesundheitsprobleme, wie beispielsweise Übergewicht. Das war auch Horst Brandstätter, dem Playmobil-Gründer und Stifter, bewusst, den Florian Löffler von der Stiftung Kinderförderung von Playmobil zitiert: „Jenseits von Fernsehen und Computer brauchen unsere Kinder vor allem Bewegung, um sich körperlich und geistig gesund zu entwickeln.“ Daher sind die Aktivschiffe für die Stiftung Kinderförderung von Playmobil seit Beginn ein wichtiger Bestandteil und es wurden bereits mehr als 25 Aktivschiffe an Kindereinrichtungen übergeben.

Und nun werden auch in Chemnitz die Segel gesetzt. Sicher haben die kleinen Nachwuchspiraten Kompass und Proviant schon bereitgelegt und warten nur noch auf günstigen Wind. Und dann heißt es „Leinen los“, um auf großer Abenteuerfahrt neue Welten zu erobern!

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

15.06.2020


Aufgepasst! Ein PLAYMOBIL-Aktivschiff legt an der Kneipp Kindertagesstätte Villa Tausendfuß an

Chemnitz, 15.06.2020 – Im Gelände der Kita in der Fritz-Fritsche-Straße ist ein Piratenschiff vor Anker gegangen und wartet nun auf die kleinen Piratinnen und Piraten.


 

Erstmalig stellt die Stiftung ein solches Schiff einer Kneipp Kindertagesstätte zur Verfügung. Diese Einrichtungen orientieren sich an der Frage: Was macht, was hält Kinder gesund? Die Kinder lernen spielerisch die Grundlagen einer gesunden und naturgemäßen Lebensweise. Ein idealer Ort für das Aktivschiff, denn dieses einzigartige Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von Playmobil fördert die motorische Entwicklung von Kindern und sorgt in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See.

Schon seit einer Weile laufen die Vorbereitungen auf dem Kita-Gelände, heute ließ ein Schwerlastkran vor den Augen begeisterter kleiner Zaungäste das dreieinhalb Tonnen schwere Schiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff dann auf das Gelände schweben. Das Spielgerät ist über zwölf Meter lang und fast neun Meter breit.

Das Piratenschiff im PLAYMOBIL-Stil adressiert ein, Studien zufolge, vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. Als Folge, so zum Beispiel die KiGGS-Langzeitstudie des Robert-Koch-Instituts, erreicht lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität.

Kitaleiterin Angela Schröder erklärt: „Bewegen, Spielen und Lernen werden hier - wie in der ganzen Kita - eng miteinander verbunden. In unserer Kita spielen und lernen bis zu 115 Kinder vom Säuglingsalter bis zur Einschulung. Wir können bis zu neun Kinder mit zusätzlichen Förderbedarfen oder mit Behinderungen integrieren und in unseren Gruppen betreuen und fördern“. Aus Sicht von Angela Schröder passt das neue Schiff gut in das pädagogische Konzept der Einrichtung: „Vorbeugen ist besser als heilen und darum liegt uns die vorbeugende Gesundheitsförderung am Herzen. Bewegung, gesundes Essen, Entspannung und der Umgang mit Wasser, Sonne und Luft sind konzeptionell in unserer Kneipp-Kindertagesstätte verankert und werden im Tagesablauf gelebt.“

Natürlich machen die kleinen Piratinnen und Piraten schon klar zum Entern, denn lange müssen sie nicht mehr warten. Am 26.06. ab 9:30 Uhr geht’s zur Einweihungsfeier und sie dürfen entdecken und ausprobieren!

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

18.05.2020


Spielfreude ahoi! PLAYMOBIL-Arche geht in Emskirchen vor Anker

Emskirchen, 18.05.2020 – In der Kindertagesstätte St. Marien in Emskirchen hat eine Arche angelegt. Das neue Schiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von Playmobil, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See sorgt.


 

Die etwa vier Meter breite und sechs Meter lange Aktiv-Arche wurde speziell für Krippenkinder konzipiert und gebaut. Per Tieflader wurde das 2 Tonnen schwere Schiff aus Holz angeliefert und heute per Kran auf das dafür neu gestaltete Außengelände gehoben.

Die Arche im PLAYMOBIL-Stil adressiert ein, Studien zufolge, vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. Als Folge, so zum Beispiel die KiGGS-Langzeitstudie des Robert-Koch-Instituts, erreicht lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Die Aktiv-Arche fördert daher, dass bereits Kinder unter drei Jahren altersgerecht und sicher krabbeln und Laufen lernen und dabei den eigenen Gleichgewichtssinn entdecken.

Kindertagesstätte-Leiterin Martina Langer erklärt: „Als Familienstützpunkt richten wir unseren Blick nicht nur auf die Kinder, sondern auf die ganze Familie. Dabei ist uns eine wertschätzende, stärkenorientierte und systemische Haltung sehr wichtig. Wir arbeiten nach dem situationsorientierten Ansatz.“ Aktuell betreut die Einrichtung 106 Kinder in 5 Gruppen. Wir wissen aus unserer täglichen Arbeit wie wichtig gemeinsames, aktives Spielen für die Entwicklung jedes Kindes ist. Daher freuen wir uns sehr über dieses Spielgerät für unseren Außenbereich.“

Aus Sicht von Martina Langer passt das neue Schiff gut in das pädagogische Konzept der Einrichtung, das spielerisch Freude an der Bewegung vermitteln will und das Selbermachen und Ausprobieren als Grundsatz für ein ganzheitliches Lernen versteht. Die Vorfreude ist groß: seit Wochen konnten die Kinder Baufortschritte auf der Webseite verfolgen, haben Tiere gebastelt und sich mit der biblischen Geschichte der Arche Noah beschäftigt. Auch die heutige Anlieferung wird auf der Webseite selbstverständlich minutiös dokumentiert.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

14.04.2020


Brotzeitbox für Kinder: Stiftung Kinderförderung von Playmobil spendet kostenlose Mahlzeiten per Lieferdienst

Fürth, 23. April 2020 – Täglich eine ausgewogene Mahlzeit: Das ist in Zeiten der Corona-Krise nicht für jedes Kind selbstverständlich. Um bedürftigen Familien in der aktuellen Situation zu helfen, hat die Stiftung Kinderförderung von Playmobil die Aktion „Brotzeitbox“ ins Leben gerufen. Seit 8. April geht montags bis freitags ein Fahrdienst auf Tour und beliefert vormittags rund 120 Kinder im Stadtgebiet mit einer kostenlosen Mahlzeit. Punkt 9.00 Uhr steht das Fahrpersonal zur Verfügung. Derzeit sind drei Fahrzeuge mit Kühlboxen im Einsatz.


 

Geschlossene Kitas und Schulen bedeuten für Kinder aus Familien mit geringem Einkommen auch: kein geregeltes und vergünstigtes Essen in den Einrichtungen. Versorgungsstellen wie die Fürther Tafel haben ebenfalls geschlossen. So entstand die Idee, betroffene Kinder täglich mit einer kleinen Mahlzeit zu versorgen. Brötchen oder Sandwiches, Obst, Joghurt oder Frucht-Smoothies – die Brotzeitbox ist abwechslungsreich und täglich wechselnd gefüllt. Dabei wird auf eine ausgewogene Ernährung geachtet, sodass auch mal eine kleine Süßigkeit erlaubt ist. Für ein Lächeln bei den Kindern und für Beschäftigung während der Zeit zu Hause sorgt hin und wieder eine kleine Überraschung wie eine Playmobil-Figur oder etwas zum Basteln.

Das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien Fürth und die Leitungen der Fürther Kindertagesstätten unterstützten die Stiftung Kinderförderung tatkräftig bei der Umsetzung der Idee. So konnte das Angebot in Rekordzeit bei in Frage kommenden Familien vorgestellt werden, die z.B. Leistungen für Bildung und Teilhabe beziehen. Inzwischen haben sich Eltern von rund 120 Kindern für die kostenlose Brotzeitbox angemeldet.

„Leistungen für Bildung und Teilhabe unterstützen Kinder aus Familien, die wenig Geld haben. Es werden in normalen Zeiten die gesamten Aufwendungen des Kindes für das gemeinschaftliche Mittagessen in der Kindertageseinrichtung übernommen. Entlang des Betreuungsverbots in Kindertageseinrichtungen und mangels Berechtigung für eine Notbetreuung sind gerade diese Kinder überproportional von dem Wegfall einer Versorgung betroffen“, so Tobias Thiem, Leiter der Fachabteilung Kindertageseinrichtungen.

Bei der täglichen Bestückung der Brotzeitboxen und ihrer Auslieferung wird genau auf geltende Hygienevorgaben und Regeln zum Schutz vor einer Ansteckung geachtet. Die Touren dauern je nach Strecke etwa 2,5 Stunden. Bei der gesamten Aktion wird die Stiftung auch durch ein Team des PLAYMOBIL FunParks unterstützt. Die Stiftung Kinderförderung von Playmobil liefert die Brotzeitbox solange, bis die strengen Bestimmungen in Folge der Corona-Krise wieder aufgehoben werden und die Kitas den Betrieb wiederaufnehmen können.

„Das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Fürth ist sehr froh und dankbar, dass die Stiftung Kinderförderung von Playmobil dieser Problematik mit einer niedrigschwelligen Aktion begegnet und Eltern wie Kinder diese so gut annehmen“, meint Thiem.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

14.04.2020


Spielfreude ahoi! PLAYMOBIL-Aktivschiff geht in der KiTa Flachsfarm vor Anker.

Bielefeld, 14.04.2020 – In der Kita Flachsfarm in der Flachsstraße hat ein Piratenschiff angelegt – und ist schon bald klar zum Entern. Das neue Schiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von Playmobil, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See sorgt. Erstmalig stellt die Stiftung ein solches Schiff in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung.


 

Seit Mitte März laufen die Vorbereitungen auf dem Kita-Gelände, heute ließ ein Schwerlastkran das dreieinhalb Tonnen schwere Schiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff dann auf das Gelände schweben. Das Spielgerät ist über zwölf Meter lang und fast neun Meter breit.

Das Piratenschiff im PLAYMOBIL-Stil adressiert ein, Studien zufolge, vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. Als Folge, so zum Beispiel die KiGGS-Langzeitstudie des Robert-Koch-Instituts, erreicht lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität.

Kitaleiter Markus Kahmann erklärt: „In unserer Einrichtung betreuen wir aktuell 86 Mädchen und Jungen in 5 Gruppen. Wir wissen aus unserer täglichen Arbeit wie wichtig Aktivsein und Bewegung für Kinder im Kita-Alter ist. Das neue Spielgerät ist für uns wie ein Sechser im Lotto.“ Die Erneuerung des weitläufigen Kita-Außenbereichs war bereits lange geplant und konnte durch die Spende des Aktivschiffs enorm beschleunigt werden.

Aus Sicht von Markus Kahmann passt das neue Schiff gut in das pädagogische Konzept der Einrichtung, das mit vielfältigen Angeboten gerade Stadtkindern Spaß an der Bewegung draußen vermitteln will. Die ursprünglich für den 24. April geplante Einweihung verschiebt sich aufgrund der aktuellen Corona-Krise auf den 5 Juni. „Die Kinder werden sich riesig freuen, wenn sie nach der langen Kita-Pause endlich das nagelneue Schiff entern und damit auf Entdeckungsreise gehen können.“

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

23.03.2020


Spielfreude ahoi! PLAYMOBIL-Arche geht in Pinzberg vor Anker.

Pinzberg, 23.03.2020 – In der Kindertagesstätte „Haus für Kinder“ in Pinzberg hat eine Arche angelegt. Das neue Schiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von Playmobil, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See sorgt.


 

Die etwa vier Meter breite und sechs Meter lange Aktiv-Arche wurde speziell für Krippenkinder konzipiert und gebaut. Per Tieflader wurde das 2 Tonnen schwere Schiff aus Holz angeliefert und heute per Kran auf das dafür neu gestaltete Außengelände gehoben.

Die Arche im PLAYMOBIL-Stil adressiert ein, Studien zufolge, vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. Als Folge, so zum Beispiel die KiGGS-Langzeitstudie des Robert-Koch-Instituts, erreicht lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Die Aktiv-Arche fördert daher, dass bereits Kinder unter drei Jahren altersgerecht und sicher krabbeln und Laufen lernen und dabei den eigenen Gleichgewichtssinn entdecken.

Kitaleiterin Claudia Weigand erklärt: „Unsere Tagesstätte ist ein Hafen für Kinder mit unterschiedlichen Hintergründen. Aktuell betreuen wir 120 Kinder in 6 Gruppen. Wir wissen aus unserer täglichen Arbeit wie wichtig gemeinsames, aktives Spielen für die Entwicklung jedes Kindes ist. Daher freuen wir uns sehr über dieses Spielgerät für unseren Außenbereich.“

Aus Sicht von Claudia Weigand passt das neue Schiff gut in das pädagogische Konzept der Einrichtung, das spielerisch Freude an der Bewegung vermitteln will und das Selbermachen und Ausprobieren als Grundsatz für ein ganzheitliches Lernen versteht. Die ursprünglich für den 3. April geplante Einweihungsfeier musste aufgrund der aktuellen Corona-Krise bis auf weiteres verschoben werden. „Umso größer wird die Freude der Kinder sein, wenn sie nach der langen Kita-Pause feststellen, dass hier ein nagelneues Spielgerät auf Sie wartet, das klar zum Entern ist."

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

16.12.2019


Spielmaterial für 10 bayerische Kinderkliniken – Stiftung Kinderförderung von Playmobil unterstützt Krebeki Stiftung

Regensburg. Seit der Gründung im Juli 2004 hat KreBeKi, die Stiftung für krebskranke und behinderte Kinder in Bayern, durch eine Vielzahl von erfolgreichen Projekten immer wieder auf sich aufmerksam gemacht. Zum Jubiläum in diesem Jahr gibt es aber keinen großen Festakt, sondern auch diesmal stehen wieder diejenigen im Mittelpunkt, deren Unterstützung sich KreBeKi schon seit Beginn seiner Tätigkeit verschrieben hat.


 

Gefeiert wird das Engagement der Stiftung mit einer besonderen Weihnachtsaktionswoche und zusammen mit betroffenen Kindern und Jugendlichen und deren Familien. Die Maus aus der „Sendung mit der Maus“ wird vom 9. bis zum 14. Dezember eine Woche lang zehn bayerische Kinderkliniken besuchen. Die Musiker Hubert Treml und Robert Prill erwarten den prominenten Geburtstagsgast in den einzelnen Stationen und singen der Maus zusammen mit den kleinen Patienten etwas vor. Die „Stiftung Kinderförderung von Playmobil“ unterstützt diese Aktionswoche mit einer Sachspende für die Spielecke jedes Kinderkrankenhauses und schickt auch einen lebensgroßen Playmobil-Piraten mit auf die Tour.

Für Stiftungsvorstand Ludwig Faltermeier ist die Aktionswoche eine Herzenssache: „Wenn man als Kind die Zeit so kurz vor Weihnachten in einem Krankenhaus verbringen muss, ist der Besuch der Maus und des Piraten bestimmt eine gelungene Abwechslung zum Klinik-Alltag“. Zusammen mit Gaby Eisenhut und Inge Pfülb begleitet er die Aktion und freut sich schon auf viele leuchtende Kinderaugen.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

15.12.2019


Stiftung Kinderförderung von Playmobil spendet 300.000 Euro für „Ein Herz für Kinder“

Die Stiftung Kinderförderung von Playmobil unterstützt die Aktion „Ein Herz für Kinder“ in diesem Jahr mit der Summe von 300.000 Euro. „Viele Kinder weltweit sind auf unsere Hilfe und Solidarität angewiesen. Wir sind immer wieder beeindruckt, wozu die Aktion „Ein Herz für Kinder“ bewegen kann. Es wird geholfen, wo die Not am größten ist“, erklärt Marianne Albert, Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Kinderförderung von Playmobil.


 

Mit dem „Teoleo-Mobil“ unterstützt die Stiftung in diesem Jahr insbesondere eine Initiative für frühkindliche Bildung. Junge Eltern erhalten die Möglichkeit, an kostenlosen Eltern-Kind-Kursen für Babys, Kleinkinder und Vorschulkinder im Alter zwischen 0 und 6 Jahren teilzunehmen. Es werden wertvolle Anregungen zum gemeinsamen Spielen, Singen, Basteln, Forschen und Erleben vermittelt – verbunden mit Tipps, wie Kinder in ihrer Entwicklung gefördert werden können.

Das in Kooperation mit der „Initiative für frühe Bildung“ gestartete Projekt wurde während der ZDF Gala am 08.12.2019 vorgestellt. Die Initiatoren hinter „Ein Herz für Kinder“ von BILD hilft e.V. leisten aus Sicht der Stiftung hervorragende Arbeit und unterstützen vielfältige, internationale Projekte zum Schutz und zur Förderung von Kindern. „Frühkindliche Bildung und motorische Förderung sind ein wichtiger Schlüssel, um Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Zu unseren eigenen aktuellen Projekten gehören daher auch die Aufstellung von Piraten-Aktivschiffen, Aktiv-Archen für Kinderkrippen oder beispielsweise auch ein Lernbaumhaus für eine Grundschule“, so Marianne Albert. Die Stiftung Kinderförderung von Playmobil ist offen für weitere mögliche Kooperationen.

 

Pressetext zum Download:


Download Video
 
 

22.11.2019


PLAYMOBIL-Aktivschiff geht in Alsfeld vor Anker

In der Stadtschule Alsfeld hat ein riesiges Piratenschiff angelegt – und 220 Schülerinnen und Schüler sind klar zum Entern. Das neue Aktivschiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von Playmobil, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See sorgt. Heute wurde das Schiff offiziell an die Einrichtung übergeben.


 

Schulleiter Peter Schwärzel erklärte: „Unsere Schule hat sich zu einem ganztägigen Aufenthaltsort entwickelt. Unsere Betreuungsangebote wie auch die Hausaufgabenbetreuung entlasten viele berufstätige Eltern. Das Aktivschiff bietet dabei ein wertvolles Spiel- und Bewegungsangebot, das den Schulalltag auf vielfältige Weise bereichern wird.“

Seit August 2016 ist an der Schule eine Nachmittagsbetreuung durch den „Pakt für den Nachmittag“ organisiert. Pädagogische Schwerpunkte liegen auf der Förderung von Schülerinnen und Schülern in Kleingruppen, dem Theaterspielen sowie der großen Bandbreite an AGs, deren Kernziele Bewegung im Sinne von Körpererfahrung, Materialerfahrung und Sozialerfahrung sind. Aus Sicht von Schwärzel passt das neue Schiff gut in das pädagogische Konzept der Einrichtung, das spielerisch Freude an der Bewegung vermitteln und Schule als attraktiven Lern- und Lebensraum gestalten will.

„Dennoch zeigt sich auch an unserer Schule der allgemeine Trend, dass die motorischen Kompetenzen der Kinder oftmals zu niedrig sind. Vor allem der Gleichgewichtssinn ist von unmittelbarer Bedeutung für das schulische Lernen“, so Schwärzel. Aus diesem Grund beteiligt sich die Schule bereits an dem Projekt „Bildung kommt ins Gleichgewicht“, das von der AOK gefördert wird. Die Schüler führen daher beispielsweise zu Beginn jeder Unterrichtsstunde Gleichgewichtsübungen durch. Auch das Balancieren auf dem Aktivschiff wird helfen, den Gleichgewichtssinn zu trainieren. Darüber hinaus gibt es bereits weitere große Pläne mit dem Schiff: So haben die Kinder der Theater-AG spontan vorgeschlagen, ein Piratenstück einzuüben, das auf dem neuen Aktivschiff als Kulisse spielen soll.

Mit der Übergabe des PLAYMOBIL-Aktivschiffs in Alsfeld wird damit einmal mehr ein verbreitetes gesellschaftliches Problem adressiert: Durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter wird vielerorts die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt. So erreicht, Studien zufolge, lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Daher: „Jenseits von Fernsehen und Computer“, so der Playmobil-Gründer und Stifter Horst Brandstätter zur Idee der seit 2009 gebauten Aktivschiffe, „brauchen unsere Kinder vor allem Bewegung, um sich geistig und körperlich gesund zu entwickeln. Kinder zur Bewegung zu zwingen macht keinen Sinn.“ Um hierzu einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, hat die Stiftung Kinderförderung von Playmobil bereits 25 Aktivschiffe an Kindereinrichtungen übergeben.

 

Pressetext zum Download:


Download Video
 
 

04.11.2019


Auf dem Spielplatz der SyltKlinik in Wenningstedt-Braderup hat ein riesiges Piratenschiff angelegt

Auf dem Spielplatz der SyltKlinik in Wenningstedt-Braderup hat am 01.11.2019 ein riesiges Piratenschiff angelegt – und ist schon bald klar zum Entern. Das neue Aktivschiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von Playmobil, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See sorgt. Ein Schwerlastkran ließ das dreieinhalb Tonnen schwere Schiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff heute auf das Gelände schweben. Die „Olle Jolle“ ist über zwölf Meter lang und fast neun Meter breit.


 

Träger der Syltklinik ist die Deutsche Kinderkrebsstiftung. Geschäftsführer Jens Kort erklärt: „Wir freuen uns sehr über dieses Aktivschiff für unseren Outdoor-Bereich. In der SyltKlinik sollen nicht nur krebserkrankte Kinder die bestmögliche Hilfe erhalten – wir möchten ein Ort bieten, an dem sich die gesamte Familie eines Kindes wohlfühlen kann. Vielseitige Spielmöglichkeiten sind dabei besonders wichtig.“

Die SyltKlinik ist ein modernes Reha-Zentrum für Familien mit einem krebskranken Kind, in der jährlich rund 360 Familien behandelt werden. Die Einrichtung liegt unmittelbar hinter den großen Dünen von Wenningstedt-Braderup im Herzen der Insel Sylt. Ein Team aus Ärzten, Psychologen, Therapeuten, Pädagogen und Mitarbeitern des Servicebereiches hilft den Familienmitgliedern durch eine ganzheitliche, individuelle Behandlungsphilosophie, sich zu erholen und gestärkt zurück ins Leben zu gehen. Derzeit ist die SyltKlinik bundesweit die einzige Rehabilitationseinrichtung, die ausschließlich krebskranke Kinder und deren Angehörige betreut. Erst vor wenigen Jahren wurde das Behandlungsmodell, in dem die ganze Familie als Patient gesehen wird, auch unter dem Begriff FOR (Familienorientierte Rehabilitation) von den Kostenträgern vollständig anerkannt.

Mit dem PLAYMOBIL-Aktivschiff wird nicht zuletzt ein verbreitetes gesellschaftliches Problem adressiert: Durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter wird vielerorts die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt. So erreicht, Studien zufolge, lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität.

Daher: „Jenseits von Fernsehen und Computer“, so der Playmobil-Gründer und Stifter Horst Brandstätter zur Idee der seit 2009 gebauten Aktivschiffe, „brauchen unsere Kinder vor allem Bewegung, um sich geistig und körperlich gesund zu entwickeln. Kinder zur Bewegung zu zwingen macht keinen Sinn.“ Um hierzu einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, hat die Stiftung Kinderförderung von Playmobil bereits 24 Aktivschiffe an Kindereinrichtungen übergeben.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

31.08.2019


Kita Kinder in St.Elisabeth entern das PLAYMOBIL Aktivschiff

Endlich: Ein XXL-Piraten-Aktivschiff für die Kindertagesstätte St. Elisabeth in Mainz-Weisenau Kindergartenkinder im Playmobil-Design ging am heutigen Samstag offiziell vor Anker. Das Aktivschiff, ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von Playmobil, fördert die motorische Entwicklung von Kindern und sorgt in den Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See.


 

Hierauf mussten die 65 Kinder, deren Eltern, das Erzieherteam, der Förderverein und die Verantwortlichen der katholischen Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt lange warten. Die Spannung war wie zu Weihnachten. Man sieht ein neues Spielgerät vor Augen, darf es aber nicht bespielen. Dazu wurden im Vorfeld Lieder und Tänze rund um die Themen Seefahrt und Piraten eingeübt, damit bei der Schiffstaufe am 31. August 2019 um 15.00 Uhr alles klappt.

Trotz vieler Hindernisse und Auflagen konnte die Übergabe noch frist- und plangemäß erfolgen. Die Neugestaltung der gesamten Außenanlage wurde teilweise während der Schulferien und Schließzeit der Einrichtung vorgenommen. Die Kinder waren begeistert, wie sich von Tag zu Tag ihr Außenbereich um das Schiff veränderte.

Über drei Jahre hat die Verhandlungs- und Planungszeit aus den unterschiedlichsten Gründen gedauert. Angefangen mit dem beabsichtigten Fällen eines Baumes, der Neuanpflanzung bis hin zu einer Baugenehmigung für ein fliegendes Bauwerk.

Die Kindertagesstätte ist im Besitz des Bistums, die Pfarrei hat ein Nutzungsrecht, muss aber alle Kosten der Außenanlage tragen, so Manfred Ruhs stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates.

Monika Kremer, die Trägerbeauftragte, dankte auch der Stiftung Kinderförderung von Playmobil für das Mitgehen dieser langen Wegstrecke. Ursprünglich hatte sich der Förderverein aufgrund der verbesserungswürdigen Außenanlage im April 2016 an die Stiftung Kinderförderung von Playmobil mit einem Antrag: „Wir träumen von einem Playmobil-Aktivschiff für unsere Außenanlage“ gewandt. Und Magda Arros, Leiterin der Kindertagesstätte, erklärte: „Unsere Einrichtung ist symbolisch gesehen für viele Kinder und Familien ein sicherer Hafen. Genau aus dem Grund freut es mich sehr und ich finde es sehr bereichernd, dass so ein großartiges Aktivschiff von der Stiftung Kinderförderung von Playmobil bei uns angelegt hat. Wir sind sehr dankbar für ein so tolles Geschenk.“ Das Aktivschiff der Stiftung Kinderförderung von Playmobil passt hervorragend in das pädagogische Konzept der Kindertagesstätte St. Elisabeth, welches täglichem Freispiel an der frischen Luft eine große Wichtigkeit beimisst. Denn das neue Spielgerät animiert die Kinder zusätzlich. Es lädt Kinder unterschiedlichen Alters und aus verschiedenen Gruppen zum gemeinsamen Rollenspiel ein. Dadurch wird nicht nur die Motorik, sondern auch die Phantasie und die Kommunikationsfähigkeit gefördert. Und nicht zuletzt wird das Zusammengehörigkeitsgefühl der Kinder gestärkt.

Das Playmobil-Aktivschiff adressiert ein vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. So erreicht, Studien zufolge, lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Daher, so zitierte Florian Löffler von der Stiftung Kinderförderung von Playmobil bei der Schiffsübergabe den Playmobil-Gründer und Stifter Horst Brandstätter zur Idee der seit 2009 gebauten Aktivschiffe: „Jenseits von Fernsehen und Computer brauchen unsere Kinder vor allem Bewegung, um sich geistig und körperlich gesund zu entwickeln. Kinder zur Bewegung zu zwingen macht keinen Sinn.“ Um hierzu einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, hat die Stiftung Kinderförderung von Playmobil bereits 23 Aktivschiffe an Kindereinrichtungen gegeben, so Löffler.

Wie sich das für ein echtes Schiff gehört, wurde es bei einer Schiffstaufe und Segnung des Außengeländes durch den Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde, Christian Nagel, auf Wunsch der Kinder auf den Namen „Seeräuber“ getauft.

Anschließend übernahmen die 65 Kindergartenkinder das Steuer - begleitet von einem bunten Rahmenprogramm, das von Kita-Team, Förderverein und Elternvertretung liebevoll vorbereitet wurde.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

05.08.2019


Schiff ahoi! PLAYMOBIL-Aktivschiff geht in der kath. Kita St. Elisabeth in Mainz-Weisenau vor Anker

Am 05.08.2019, pünktlich um 11:00 Uhr, schwebte vom Himmel hoch ein riesiges Schiff in das Außengelände der kath. Kita St. Elisabeth in Mainz-Weisenau. Das dreieinhalb Tonnen schwere Piratenschiff der Stiftung Kinderförderung von Playmobil wurde bereits sehnlich erwartet. Die 65 Kinder, deren Eltern und die ErzieherInnen der Kita verbindet die Freude es nach über 3 Jahren endlich geschafft zu haben.


 

Denn es brauchte eine lange Vorbereitungszeit und viel Geduld von allen Beteiligten, aber ab heute kann das einzigartige Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von Playmobil seine Bestimmung erfüllen.

Das über 12 Meter lange und fast neun Meter breite Piratenschiff wird mit seinen verschiedenen Spielelementen dem Bewegungstrieb der Kinder gerecht, fördert zudem noch Spielspaß und regt die Phantasie an für Abenteuer auf hoher See.

Alle Kinder und ErzieherInnen der Kita, auch viele Nachbarn und Neugierige ließen sich das Spektakel nicht entgehen. Für die Anlieferung musste extra eine Straße gesperrt werden, um das Schiff mit einem großen Kran über das Gebäude der Martinusschule in das Gelände der Kita zu heben. Dort fanden zuvor umfangreiche Gartenarbeiten für ein völlig neues Außengelände statt. Bei Regenwetter gibt es im Bauch des Schiffes noch einen kleinen Raum, in dem kleine Piratinnen und Piraten weiterspielen können.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

24.06.2019


Schiff ahoi! PLAYMOBIL-Aktivschiff geht im Kinderhaus St. Paulus Reichenbach vor Anker

Reichenbach, 24.06.2019 – Im Kinderhaus St. Paulus hat ein riesiges Piratenschiff angelegt – und ist schon bald für die 140 Kinder klar zum Entern.


 

Das neue Aktivschiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See sorgt.

Seit 14 Tagen wurde der „Hafen“ für das Schiff vorbereitet, Ein Schwerlastkran lies das dreieinhalb Tonnen schwere Schiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff auf das Gelände schweben. Das Spielgerät ist über zwölf Meter lang und fast neun Meter breit.

Die Kinder des Kinderhauses waren mit dabei und beobachteten wie ihr Schiff im Garten ankerte. Ein ordentliches Piratengegröhle begleitete den Einflug des Schiffes.

Das Kinderhaus betreut derzeit 140 Kinder im Alter von einem Jahr bis zur 5. Klasse. „Aus unserer täglichen Arbeit wissen wir, wie wichtig gemeinsames, aktives Spielen für die Entwicklung jedes Kindes ist. Daher freuen wir uns sehr, dass das Piratenschiff es nun wieder ermöglicht, dass aus zwei Gärten ein großer Garten für alle Kinder wird“, so Kinderhausleitung Monika Kulzer.

Das Kinderhaus betreut derzeit 140 Kinder im Alter von einem Jahr bis zur 5. Klasse. „Aus unserer täglichen Arbeit wissen wir, wie wichtig gemeinsames, aktives Spielen für die Entwicklung jedes Kindes ist. Daher freuen wir uns sehr, dass das Piratenschiff es nun wieder ermöglicht, dass aus zwei Gärten ein großer Garten für alle Kinder wird“, so Kinderhausleitung Monika Kulzer.

Im Kinderhaus St. Paulus begegnet sich der Nachwuchs in 6 altersgemischten Gruppen, wobei auch Kinder mit besonderem Förderbedarf integrativ betreut werden.

Aus Sicht von Monika Kulzer passt das neue Schiff hervorragend in das pädagogische Konzept der Einrichtung, das spielerisch Freude an der Bewegung vermitteln will und das Selbermachen und Ausprobieren als Grundsatz für ein ganzheitliches Lernen versteht. „Dafür lassen wir den Kindern sowohl Freiräume zum spielerischen Entdecken, vermitteln aber ebenso auf pädagogische Weise viel Wissenswertes über die Welt“, so Kulzer. „Unser Kinderhaus ist ein Ort an dem viele soziale Kompetenzen gefördert werden. Die Arbeit der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL leistet dazu einen wertvollen Beitrag.“

Die Einweihung des Schiffes im Kinderhaus St. Paulus Reichenbach erfolgt am Samstag 06. Juli mit einem großen Piratenfest für Groß und Klein. Das Fest beginnt um 15:00 Uhr mit einem Gottesdienst mit Schiffstaufe. Im Anschluss können die Kinder eine Piratenprüfung ablegen und erhalten, natürlich beim Bestehen auch eine kleine Überraschung. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Das Kinderhausteam lädt hierzu alle aus Nah und Fern herzlich ein.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

11.06.2019


Spielfreude ahoi! PLAYMOBIL-Aktivschiff geht in Rostock vor Anker

Rostock, 11.6.2019 – Beim DRK Jugendhilfeverbund "Blinkfeuer" in Rostock hat ein riesiges Piratenschiff angelegt – und ist schon bald klar zum Entern. Das neue Aktivschiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See sorgt.


 

Ein Schwerlastkran ließ das dreieinhalb Tonnen schwere Schiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff heute auf das Gelände schweben. Das Spielgerät ist über zwölf Meter lang und fast neun Meter breit. Die offizielle Einweihung des Schiffes in Rostock wird am 27.6.2019 mit einem großen Sommerfest gefeiert – passenderweise am Geburtsdatum von Horst Brandstätter, dem Gründer der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL.

Der Jugendhilfeverbund „Blinkfeuer“ ist eine Einrichtung der öffentlichen Jugendhilfe mit unterschiedlichen ambulanten, teilstationären und stationären Hilfsangeboten zur Erziehung für Kinder, Jugendliche und Familien. Die Einrichtung arbeitet in den Sozialräumen der Hanse- und Universitätsstadt Rostock und ist gut vernetzt mit vielfältigen Leistungen. Aktuell werden zirka 70 Kinder aus Tages- und Wohngruppen betreut sowie vier Jugendliche, die in angemieteten Wohnungen leben. Darüber hinaus wird eine Wohnform für Mütter/Väter mit Kindern (6 Plätze) begleitet, 20 Familien werden durch ambulante Hilfen versorgt. Im Jugendhilfeverbund arbeiten multiprofessionelle Teams bestehend aus Sozialpädagogen, Pädagogen und Erziehern.

Die Leiterin des Jugendhilfeverbundes Anja Kahl erklärt: „Wir verstehen unsere Arbeit als Dienst am Menschen. Neben Beratung möchten wir auch ganz praktisch unterstützen. Aus unserer täglichen Arbeit wissen wir wie wichtig gemeinsames, aktives Spielen für die Entwicklung jedes Kindes ist. Daher freuen wir uns sehr über dieses Aktivschiff für unseren Outdoor-Bereich.“

Mit dem PLAYMOBIL-Aktivschiff wird nicht zuletzt ein verbreitetes gesellschaftliches Problem adressiert: Durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter wird vielerorts die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt. So erreicht, Studien zufolge, lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität.

Daher: „Jenseits von Fernsehen und Computer“, so der Playmobil-Gründer und Stifter Horst Brandstätter zur Idee der seit 2009 gebauten Aktivschiffe, „brauchen unsere Kinder vor allem Bewegung, um sich geistig und körperlich gesund zu entwickeln. Kinder zur Bewegung zu zwingen macht keinen Sinn.“ Um hierzu einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, hat die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL bereits 21 Aktivschiffe an Kindereinrichtungen übergeben.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

20.05.2019


Spielfreude ahoi! PLAYMOBIL-Arche geht in Grevesmühlen vor Anker

Grevesmühlen, 20.05.2019 – In der DRK Kindertagesstätte Spatzennest in Grevesmühlen hat eine Arche angelegt. Das neue Schiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See sorgt.


 

Die etwa vier Meter breite und sechs Meter lange Aktiv-Arche wurde speziell für Krippenkinder konzipiert und gebaut. Per Tieflader wurde das 2 Tonnen schwere Schiff aus Holz angeliefert und heute per Kran auf das dafür neu gestaltete Außengelände gehoben.

Die PLAYMOBIL-Arche adressiert ein, Studien zufolge, vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. Als Folge, so zum Beispiel die KiGGS-Langzeitstudie des Robert-Koch-Instituts, erreicht lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Die Aktiv-Arche fördert daher, dass bereits Kinder unter drei Jahren altersgerecht und sicher krabbeln und Laufen lernen und dabei den eigenen Gleichgewichtssinn entdecken.

Kitaleiterin Biggi Dramm erklärt: „Unsere Tagesstätte ist ein Hafen für Kinder mit unterschiedlichen Hintergründen. Aktuell betreuen wir 61 Kinder, davon etwa 90 Prozent Ganztageskinder. Wir wissen aus unserer täglichen Arbeit wie wichtig gemeinsames, aktives Spielen für die Entwicklung jedes Kindes ist. Daher freuen wir uns sehr über dieses Spielgerät für unseren Außenbereich.“

In der DRK KiTa Spatzennest begegnet sich der Nachwuchs in altersgemischten Gruppen. Aus Sicht von Biggi Dramm passt das neue Schiff gut in das pädagogische Konzept der Einrichtung, das spielerisch Freude an der Bewegung vermitteln will und das Selbermachen und Ausprobieren als Grundsatz für ein ganzheitliches Lernen versteht. Die KiTa setzt zudem einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt und ist ein zertifiziertes „Haus der kleinen Forscher“.

 

Pressetext zum Download:


Download Video
 
 

17.05.2019


Sternstunden im „Sternstundenhaus“ des Albert-Schweitzer-Familienwerks Bayern e.V. Rückersdorf

Rückersdorf, 17.05.2019 – Im Kinderdorf „Sternstundenhaus“ im mittelfränkischen Rückersdorf wurde heute ein neuer Spielplatz eingeweiht. Der alte war so morsch gewesen, dass er aus Sicherheitsgründen abgerissen werden musste. Neun Kindern zwischen vier und 18 Jahren fehlten kreative Bewegungs- und Spielmöglichkeiten direkt vor dem Haus. Die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL reagierte und stellte dem Kinderdorf des Albert-Schweitzer-Familienwerks Bayern e.V. ein neues Spielgerät mit Rutsche, Turm, Kletterelementen und Sandkasten zur Verfügung.


 

Damit berücksichtigt der Spielplatz die Bedürfnisse der Kleineren und Größeren. „Ich fühle mich hier so wohl wie ein Kängurubaby im Beutel der Kängurumutter“, strahlt dann auch die 11-jährige Marisa, die gleich die Chill-Ecke eingenommen hat, während die Kleinen mit Begeisterung an ihrer ersten Sandburg bauen. „Es ist sehr wichtig, dass die Jüngeren eine sichere Möglichkeit zum Klettern und Spielen in der Nähe des Hauses haben“, betont Kinderdorfvater Hermann Mayer. „Es fördert die Selbstständigkeit und Interaktion der Kinder untereinander, wenn nicht ständig ein Erwachsener dabeisteht. Trotzdem haben wir unsere Schützlinge immer im Blick.“

Auf die Kinder geben die Eltern und unterstützenden Erzieher besonders acht. „Einige von ihnen haben Schlimmes erlebt“, erzählt Mayer. Über einzelne Schicksale möchte er zum Schutz der Mädchen und Jungen nicht sprechen. Er fasst vorsichtig zusammen, dass die Familien der Kinder aus verschiedenen Gründen überfordert gewesen seien. Die Kinder wurden vom Jugendamt dem Albert-Schweitzer-Familienwerk Bayern e.V. zur Obhut übergeben. Im Sternstundenhaus finden sie familiennahe Strukturen, Ruhe und Geborgenheit - und auch der neue Spielplatz sorgt für ein Stück Normalität.

„Wir freuen uns, wenn Kinder spielen und lachen und dabei Leid und Kummer vergessen können. Dann macht unsere Arbeit Sinn“, betont Florian Löffler von der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL. Ziel des Engagements der Stiftung ist es, Kindern und Jugendlichen eine gesunde körperliche, geistige und seelische Entwicklung zu ermöglichen.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

13.05.2019


Spielfreude ahoi! PLAYMOBIL-Aktivschiff geht in Lam vor Anker

Lam, 13.05.2019 – Im Kolping Ferienhaus Lambach in Lam hat ein riesiges Piratenschiff angelegt – und ist schon bald klar zum Entern. Das neue Aktivschiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See sorgt.


 

Ein Schwerlastkran lies das dreieinhalb Tonnen schwere Schiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff heute auf das Gelände schweben. Das Spielgerät ist über zwölf Meter lang und fast neun Meter breit. Die Einweihung des Schiffes im Kolping Ferienhaus Lambach wird nun im Rahmen des Erlebnistages "Der andere Vatertag" am 30.5.2019 gefeiert – im Rahmen eines Gottesdienstes mit anschließender Schiffstaufe.

Das Ferienhaus ist eine gemeinnützige Familienferienstätte des Kolping-Familienferienwerks Regensburg. In 2018 haben dort mehr als 12.400 Kinder mit ihren Familien Urlaub gemacht und haben Spielplätze in verkehrsfreier Umgebung, Turnhalle, Allwetterplatz, Beach-Volleyball, u.v.m. genossen. Die Kinder werden von jungen Animateuren betreut, die Eltern können ausspannen. Einrichtungsleiter Klaus Butz erklärt: „Das Ferienhaus Lambach soll ein Ort um aufzutanken sein. Bei uns sind alle gut aufgehoben: ob Klein oder Groß, ob Jung oder Alt, Familien oder Gruppen. Wir wissen aus unserer täglichen Arbeit wie wichtig gemeinsames, aktives Spielen für die Entwicklung jedes Kindes ist. Daher freuen wir uns sehr über dieses Spielgerät für unseren Outdoor-Bereich.“

Das Haus liegt auf 720 m Höhe in einem idyllischen Tal des Lamer Winkels. Lambach und seine Umgebung bieten sich an für Urlaub und Erholung, aber auch für Gemeinschaftserlebnisse, für Sport oder Bildung.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

29.04.2019


Spielfreude ahoi! PLAYMOBIL-Arche geht in Taufkirchen vor Anker

Taufkirchen, 29.04.2019 – In der Kindertagesstätte KiTa St. Johannes der Täufer in Taufkirchen bei München hat eine Arche angelegt. Das neue Schiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See sorgt.


 

Die etwa vier Meter breite und sechs Meter lange Aktiv-Arche wurde speziell für Krippenkinder konzipiert und gebaut. Per Tieflader wurde das 2 Tonnen schwere Schiff aus Holz angeliefert und heute per Kran auf das dafür neu gestaltete Außengelände gehoben.

Die PLAYMOBIL-Arche adressiert ein, Studien zufolge, vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. Als Folge, so zum Beispiel die KiGGS-Langzeitstudie des Robert-Koch-Instituts, erreicht lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Die Aktiv-Arche fördert daher, dass bereits Kinder unter drei Jahren altersgerecht und sicher krabbeln und Laufen lernen und dabei den eigenen Gleichgewichtssinn entdecken.

Kitaleiterin Daniela König erklärt: „Unsere Tagesstätte ist ein Hafen für Kinder mit unterschiedlichen Hintergründen. Aktuell betreuen wir 121 Kinder aus verschiedenen Nationen im Alter von einem Jahr bis zum Schuleintritt. Wir wissen aus unserer täglichen Arbeit wie wichtig gemeinsames, aktives Spielen für die Entwicklung jedes Kindes ist. Daher freuen wir uns sehr über dieses Spielgerät für unseren Outdoor-Bereich.“

In der KiTa St. Johannes der Täufer begegnet sich der Nachwuchs in 6 altersgemischten Gruppen, wobei auch Kinder mit besonderem Förderbedarf integrativ betreut werden. Aus Sicht von Daniela König passt das neue Schiff gut in das pädagogische Konzept der Einrichtung, das spielerisch Freude an der Bewegung vermitteln will und das Selbermachen und Ausprobieren als Grundsatz für ein ganzheitliches Lernen versteht.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

08.12.2018


Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL spendet 500.000 Euro für "Ein Herz für Kinder"

Die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL unterstützt die Aktion "Ein Herz für Kinder" erneut mit der Rekordsumme von 500.000 Euro.

"Viele Kinder brauchen heute unsere aktive Unterstützung. Die Aktion "Ein Herz für Kinder" zeigt wertvolle Projekte auf, die dies nachhaltig ermöglichen - nicht immer sind seelische und materielle Not sofort ersichtlich", erklärt Marianne Albert, Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL.

Die Spende kommt konkreten Projekten zu Gute, die u.a. während einer ZDF Gala am 08.12.2018 vorgestellt wurden. Die Initiatoren hinter "Ein Herz für Kinder" von BILD hilft e.V. leisten aus Sicht der Stiftung hervorragende Arbeit und unterstützen vielfältige, internationale Projekte zum Schutz und zur Förderung von Kindern. "Zu unseren eigenen aktuellen Projekten gehört die Aufstellung von Aktiv-Archen für Kinderkrippen oder beispielsweise auch ein Lernbaumhaus für eine Grundschule. Die motorische Förderung ist uns ein wichtiges Anliegen", so Albert.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

10.11.2018


Spielfreude ahoi! PLAYMOBIL-Aktivschiff geht in Berlin-Lichtenberg vor Anker

Berlin-Lichtenberg, 10.11.2018 – In der Kindertagesstätte Entdeckerland hat ein riesiges Piratenschiff angelegt – und 181 Kinder in Berlin-Lichtenberg sind klar zum Entern. Das neue Aktivschiff ist ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, das die motorische Entwicklung von Kindern fördert und in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See sorgt.


 

Kitaleiterin Heike Schönknecht erklärt: „Unsere Tagesstätte ist ein Hafen für Kinder mit unterschiedlichen Hintergründen. Aktuell betreuen wir 181 Kinder aus etwa 15 verschiedenen Nationen im Alter von acht Wochen bis zum Schuleintritt. Wir wissen aus unserer täglichen Arbeit wie wichtig gemeinsames, aktives Spielen für die Entwicklung jedes Kindes ist. Daher freuen wir uns sehr über dieses Spielgerät für unseren Outdoor-Bereich.“

Im Entdeckerland begegnet sich der Nachwuchs in 13 annähernd altershomogenen Gruppen, wobei auch Kinder mit besonderem Förderbedarf integrativ betreut werden. Aus Sicht von Heike Schönknecht passt das neue Schiff gut in das pädagogische Konzept der Einrichtung, das spielerisch Freude an der Bewegung vermitteln will und das Selbermachen und Ausprobieren als Grundsatz für ein ganzheitliches Lernen versteht.

„Dafür geben wir den Kindern sowohl Freiräume zum spielerischen Entdecken, bieten aber ebenso geplante pädagogische Angebote an, die Wissenswertes über die Welt vermitteln“, so Schönknecht. „Kitas sind ein Ort an dem viele soziale Kompetenzen gefördert werden. Die Arbeit der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL leistet dazu einen wertvollen Beitrag.“

Das über zwölf Meter lange und fast neun Meter breite Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL wurde in über drei Jahren speziell für Kinder konzipiert und gebaut. Ein Schwerlastkran lies das dreieinhalb Tonnen schwere Aktivschiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff bereits im Oktober auf das Gelände schweben.

Mit dem PLAYMOBIL-Aktivschiff wird nicht zuletzt ein verbreitetes gesellschaftliches Problem adressiert: Durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter wird vielerorts die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt. So erreicht, Studien zufolge, lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Daher: „Jenseits von Fernsehen und Computer“, so der Playmobil-Gründer und Stifter Horst Brandstätter zur Idee der seit 2009 gebauten Aktivschiffe, „brauchen unsere Kinder vor allem Bewegung, um sich geistig und körperlich gesund zu entwickeln. Kinder zur Bewegung zu zwingen macht keinen Sinn.“ Um hierzu einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, hat die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL bereits 19 Aktivschiffe an Kindereinrichtungen übergeben.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

07.07.2018


Schule in Diespeck bekommt Lernbaumhaus der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL

Zirndorf, 07.07.2018 – Ein einzigartiges Lernbaumhaus für Grund- und Mittelschulkinder im PLAYMOBIL-Design, wurde am Samstag, den 7. Juli 2018, offiziell in Diespeck bei Neustadt a.d. Aisch eingeweiht. Im Rahmen des Schulfestes übernahmen rund 400 Kinder das Baumhaus - begleitet mit einem bunten Rahmenprogramm.

Das Lernbaumhaus, der Prototyp eines einzigartigen Spielgeräts der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, bietet den Schülern einen spannenden neuen Lernort, an dem naturnah beobachtet, experimentiert und gelernt werden kann. Außerdem fördert das Baumhaus durch seine Spielelemente ebenfalls die motorische Entwicklung von Kindern und sorgt in der Außenanlage von Grundschulen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer.


 

Das etwa elf Meter lange, fünfzehn Meter breite und sechs Meter hohe Lernbaumhaus der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL wurde in über einem Jahr speziell für Kinder konzipiert und aus Holz gebaut. Das Lernbaumhaus wurde bereits Ende Juni auf dem ebenso eigens hierfür neu gestalteten Gelände der Grund- und Mittelschule Diespeck errichtet.

Das Lernbaumhaus bietet den Kindern außerhalb des normalen Unterrichtsraums eine besondere Lernumgebung, wodurch die Motivation und die positive Einstellung für die dort gebotenen Lerninhalte gesteigert wird. Darüber hinaus adressiert es durch seine rundherum angebrachten Spielelemente, wie auch die bereits bewährten Aktivschiffe im PLAYMOBIL-Stil, ein vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergarten- und Grundschulalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. So erreicht, Studien zufolge, lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Daher: „Jenseits von Fernsehen und Computer“, so der PLAYMOBIL-Gründer und Stifter Horst Brandstätter zur Idee der seit 2009 gebauten Aktivschiffe, „brauchen unsere Kinder vor allem Bewegung, um sich geistig und körperlich gesund zu entwickeln. Kinder zur Bewegung zu zwingen macht keinen Sinn.“ Um hierzu einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, hat die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL bereits über 16 Aktivschiffe an Kindereinrichtungen übergeben, und nun auch das erste Lernbaumhaus.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

25.06.2018


Riesiges PLAYMOBIL-Aktivschiff geht in Hungen vor Anker

Zirndorf, 25.06.2018 – Ein einzigartiges XXL-Piraten-Aktivschiff für Schul- und Kindergartenkinder im PLAYMOBIL-Design, ging am Samstag, den 16. Juni 2018, offiziell in Hungen bei Gießen vor Anker. Im Rahmen des Schulfestes übernahmen rund 650 Kinder das Steuer des Aktivschiffs - begleitet mit einem bunten Rahmenprogramm. Das Aktivschiff, ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, fördert die motorische Entwicklung von Kindern und sorgt in der Außenanlage von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See.


 

Das über zwölf Meter lange und fast neun Meter breite Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL wurde in über drei Jahren speziell für Kinder konzipiert und gebaut. Ein Schwerlastkran lies das dreieinhalb Tonnen schwere Aktivschiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff bereits Anfang Juni auf das ebenso eigens hierfür neu gestaltete Gelände der Mittelpunkt-Grundschule Hungen schweben.

Das PLAYMOBIL-Aktivschiff adressiert ein vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergarten- und Grundschulalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. So erreicht, Studien zufolge, lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Daher: „Jenseits von Fernsehen und Computer“, so der PLAYMOBIL-Gründer und Stifter Horst Brandstätter zur Idee der seit 2009 gebauten Aktivschiffe, „brauchen unsere Kinder vor allem Bewegung, um sich geistig und körperlich gesund zu entwickeln. Kinder zur Bewegung zu zwingen macht keinen Sinn.“ Um hierzu einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, hat die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL bereits 16 Aktivschiffe an Kindereinrichtungen übergeben.

Das Aktivschiff steigert tatsächlich und nachweislich innerhalb kürzester Zeit sowohl die Aktivität der Kinder als auch deren motorischen Fähigkeiten. Dies bestätigt auch Prof. Dr. Helge Hebestreit, leitender Oberarzt der Uni-Kinderklinik Würzburg und wissenschaftlicher Partner der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL in diesem Projekt. Eine 2010 durchgeführte wissenschaftliche Erhebung belegte, dass sich Aktivität, Motorik und Ausgeglichenheit der Kinder durch das kreative Spiel auf und mit dem Schiff signifikant verbesserten. Gleichzeitig unterstützt die spielerische Freude an der Bewegung deren gesunde körperliche und geistige Entwicklung.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

25.06.2018


Riesiges PLAYMOBIL-Aktivschiff geht in Frankfurt vor Anker

Zirndorf, 25.06.2018 – Ein einzigartiges XXL-Piraten-Aktivschiff für Kindergartenkinder im PLAYMOBIL-Design, ging am Freitag, den 15. Juni 2018, offiziell in Frankfurt-Sindlingen vor Anker. Das Aktivschiff, ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, fördert die motorische Entwicklung von Kindern und sorgt in der Außenanlage von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See.


 

Wie sich das für ein echtes Schiff gehört, wurde es bei einer Schiffstaufe durch den Pfarrer der Kirchengemeinde auf Wunsch der Frankfurter Kinder auf den Namen „Kilian’s Maaa Kutter“ getauft. Anschließend übernahmen die rund 80 Kindergartenkinder das Steuer - begleitet mit einem bunten Rahmenprogramm.

Das über zwölf Meter lange und fast neun Meter breite Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL wurde in über drei Jahren speziell für Kinder konzipiert und gebaut. Ein Schwerlastkran lies das dreieinhalb Tonnen schwere Aktivschiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff bereits Anfang Mai auf das ebenso eigens hierfür neu gestaltete Gelände der Kindertagesstätte St. Kilian schweben.

Das PLAYMOBIL-Aktivschiff adressiert ein vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. So erreicht, Studien zufolge, lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Daher: „Jenseits von Fernsehen und Computer“, so der PLAYMOBIL-Gründer und Stifter Horst Brandstätter zur Idee der seit 2009 gebauten Aktivschiffe, „brauchen unsere Kinder vor allem Bewegung, um sich geistig und körperlich gesund zu entwickeln. Kinder zur Bewegung zu zwingen macht keinen Sinn.“ Um hierzu einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, hat die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL bereits 15 Aktivschiffe an Kindereinrichtungen übergeben.

Das Aktivschiff steigert tatsächlich und nachweislich innerhalb kürzester Zeit sowohl die Aktivität der Kinder als auch deren motorischen Fähigkeiten. Dies bestätigt auch Prof. Dr. Helge Hebestreit, leitender Oberarzt der Uni-Kinderklinik Würzburg und wissenschaftlicher Partner der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL in diesem Projekt. Eine 2010 durchgeführte wissenschaftliche Erhebung belegte, dass sich Aktivität, Motorik und Ausgeglichenheit der Kinder durch das kreative Spiel auf und mit dem Schiff signifikant verbesserten. Gleichzeitig unterstützt die spielerische Freude an der Bewegung deren gesunde körperliche und geistige Entwicklung.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

19.05.2018


Riesiges PLAYMOBIL-Aktivschiff geht in Lindenholzhausen vor Anker

Zirndorf, 19.05.2018 – Ein einzigartiges XXL-Piraten-Aktivschiff für Kindergartenkinder im PLAYMOBIL-Design, ging am Samstag, den 19. Mai 2018, offiziell in Lindenholzhausen bei Limburg vor Anker. Das Aktivschiff, ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, fördert die motorische Entwicklung von Kindern und sorgt in der Außenanlage von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See.


 

Wie sich das für ein echtes Schiff gehört, wurde es bei einer Schiffstaufe durch den Pfarrer der Kirchengemeinde auf Wunsch der Lindenholzhausener Kinder auf den Namen „Die Klabautermann von Hollessee“ getauft. Anschließend übernahmen die rund 100 Kindergartenkinder das Steuer – begleitet mit einem bunten Rahmenprogramm.

Das über zwölf Meter lange und fast neun Meter breite Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL wurde in über drei Jahren speziell für Kinder konzipiert und gebaut. Ein Schwerlastkran lies das dreieinhalb Tonnen schwere Aktivschiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff bereits Anfang Mai auf das ebenso eigens hierfür neu gestaltete Gelände der Kindertagesstätte St. Jakobus schweben.

Das PLAYMOBIL-Aktivschiff adressiert ein vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. So erreicht, Studien zufolge, lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Daher: „Jenseits von Fernsehen und Computer“, so der PLAYMOBIL-Gründer und Stifter Horst Brandstätter zur Idee der seit 2009 gebauten Aktivschiffe, „brauchen unsere Kinder vor allem Bewegung, um sich geistig und körperlich gesund zu entwickeln. Kinder zur Bewegung zu zwingen macht keinen Sinn.“ Um hierzu einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, hat die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL bereits 15 Aktivschiffe an Kindereinrichtungen übergeben.

Das Aktivschiff steigert tatsächlich und nachweislich innerhalb kürzester Zeit sowohl die Aktivität der Kinder als auch deren motorischen Fähigkeiten. Dies bestätigt auch Prof. Dr. Helge Hebestreit, leitender Oberarzt der Uni-Kinderklinik Würzburg und wissenschaftlicher Partner der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL in diesem Projekt. Eine 2010 durchgeführte wissenschaftliche Erhebung belegte, dass sich Aktivität, Motorik und Ausgeglichenheit der Kinder durch das kreative Spiel auf und mit dem Schiff signifikant verbesserten. Gleichzeitig unterstützt die spielerische Freude an der Bewegung deren gesunde körperliche und geistige Entwicklung.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

15.01.2018


PLAYMOBIL-Arche Noah strandet in Kinderkrippe Oberasbach

Zirndorf, 15.01.2018 – Deutschlands erste Aktiv-Arche für Kleinkinder im PLAYMOBIL-Design strandete am Samstag, den 13. Januar, offziell im Kindergarten St. Johannis in Oberasbach bei Nürnberg. Die Arche Noah, ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, fördert die motorische Entwicklung von Kleinkindern und sorgt in der Außenanlage von Kinderkrippen für ausreichend Bewegung und Spielspaß.


 

Wie sich das für ein echtes Schiff gehört, wurde die Oberasbacher Arche bei einer Schiffstaufe durch Pfarrer Matthias Stepper von der Kirchengemeinde St. Johannis geweiht. Anschließend übernahmen die Krippenkinder das Ruder - begleitet von einem bunten Rahmenprogramm.

Die etwa vier Meter breite und sechs Meter lange Arche Noah der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL wurde speziell für Krippenkinder konzipiert und gebaut. Per Tieflader wurde die 2 Tonnen schwere Arche aus Holz bereits im Dezember vergangenen Jahres auf das ebenso eigens dafür neu gestaltete Außengelände angeliefert.

Die PLAYMOBIL-Arche adressiert ein, Studien zufolge, vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. Als Folge, so zum Beispiel die KiGGS-Langezeitstudie des Robert-Koch-Instituts, erreicht lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Die Aktiv-Arche fördert daher, dass bereits Kinder unter drei Jahren altersgerecht und sicher krabbeln und Laufen lernen und dabei den eigenen Gleichgewichtssinn entdecken.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

15.12.2017


Spendengala "Ein Herz für Kinder" 2017

500.000 Euro für Aktion „Ein Herz für Kinder“ – Rekordspende von der Stiftung Kinderförderung und dem PLAYMOBIL-FunPark


 

Zirndorf, 08.12.2017 – Die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL und der PLAYMOBIL-FunPark unterstützen die Aktion „Ein Herz für Kinder“ in diesem Jahr mit einer Rekordsumme. „Wir verstehen es als Auftrag, Kinder in ihrer Entwicklung zu fördern und zu unterstützen. Die Aktion „Ein Herz für Kinder“ zeigt viele wertvolle Projekte auf, die dies nachhaltig ermöglichen“, erklärt Marianne Albert, Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL.

Die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL habe sich daher entschieden, die Aktion zum Jahresende mit insgesamt 400.000 Euro zu unterstützen. Der PLAYMOBIL-FunPark steuert weitere 100.000 Euro dazu.

Die Spende kommt konkreten Projekten zu Gute, die u.a. während einer ZDF Gala am 09.12.2017 vorgestellt wurden. Die Initiatoren hinter „Ein Herz für Kinder“ von BILD hilft e.V. leisten aus Sicht der Stiftung hervorragende Arbeit und unterstützen vielfältige, internationale Projekte zum Schutz und zur Förderung von Kindern. „Jedes Kind hat eine faire Zukunftschance verdient. Wir möchten einen Unterschied im Leben von Kindern machen, die materiell oder seelisch in Not geraten sind. Mit einer Hilfe, die wirklich ankommt“, so Albert.

 
 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

16.12.2016


Aktiv-Spielschiff für aktive Kinder

Die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL wurde 1995 von Stiftungsgründer und Alleininhaber Horst Brandstätter, welcher im Jahr 2015 verstorben ist, ins Leben gerufen. Sie konzentriert sich insbesondere auf die Förderung einer gesunden physischen, psychischen und seelischen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen im vorschulischen, schulischen und außerschulischen Bereich.

Vor mehr als 7 Jahren hatte Horst Brandstätter die Idee zu einem außergewöhnlichen Piraten-Spielschiff: „Jenseits von Fernsehen und Computer brauchen unsere Kinder vor allem Bewegung, um sich geistig und körperlich gesund zu entwickeln. Kinder zur Bewegung zu zwingen macht keinen Sinn.“ Der Spaß an Bewegung müsse vermittelt werden, und das geschehe ähnlich wie im PLAYMOBIL-FunPark am besten mit einem spannenden, einladenden Spielgerät im Kindergarten oder in der Schule, auf dem die Kinder jeden Tag klettern und toben könnten.


 

So entwickelte die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL ein speziell konzipiertes PLAYMOBIL-Piratenschiff im XXL-Format, welches das Bewegungsverhalten und die motorischen Fähigkeiten der Kinder langfristig positiv beeinflusst. Die Welt der Kinder ist bunt und damit sie von sich aus gerne aktiv sind, braucht es einen ganz besonderen Anreiz. Ein Piratenschiff kennen Kinder aus Bilderbüchern und nicht zuletzt auch aus der PLAYMOBIL-Spielwelt. So ein Schiff lockt die Kinder magisch an, es selbst zu entern und sich dabei immer wieder neue Geschichten auszudenken.

Dass mit dem Aktivschiff tatsächlich innerhalb kürzester Zeit sowohl die Aktivität der Kinder gesteigert als auch ihre motorischen Fähigkeiten verbessert werden können, bestätigte Prof. Dr. Helge Hebestreit, leitender Oberarzt der Uni-Kinderklinik Würzburg, mit dem die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL zusammenarbeitet, in einer Studie. Aktivität, Motorik und Ausgeglichenheit der Kinder verbessern sich signifikant durch die Nutzung des Schiffes. Mit Freude an Bewegung hilft man Kindern zu einer gesunden körperlichen und geistigen Entwicklung.

Auch in diesem Jahr vergibt die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL ein Aktivschiff an eine Schul- und Tagesstätte: Die Markgrafenschule in Bayreuth kann sich ab Juli 2016 auf ein 12 Meter langes und 6 Meter hohes Piraten-Spielschiff freuen, das mit vielen Bewegungsmöglichkeiten ausgestattet ist. Das tägliche Klettern, Springen und Balancieren fördert nicht nur die motorischen Fähigkeiten, sondern setzt nachhaltig Impulse für ein positives lebenslanges Bewegungsverhalten.

An Bau und Realisierung des Aktivschiffs sind mehrere Firmen beteiligt. Das Ergebnis der etwa einjährigen Konzeptions- und Bauzeit ist ein langlebiges, zur Kreativität und Bewegung anregendes Piraten-Spielschiff für Kinder.

Damit leistet die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, einen wichtigen Beitrag zur kindlichen Bewegungsförderung.

 

Pressetext zum Download:


Download