Presse

15.01.2018


PLAYMOBIL-Arche Noah strandet in Kinderkrippe Oberasbach

Zirndorf, 15.01.2018 – Deutschlands erste Aktiv-Arche für Kleinkinder im PLAYMOBIL-Design strandete am Samstag, den 13. Januar, offziell im Kindergarten St. Johannis in Oberasbach bei Nürnberg. Die Arche Noah, ein einzigartiges Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, fördert die motorische Entwicklung von Kleinkindern und sorgt in der Außenanlage von Kinderkrippen für ausreichend Bewegung und Spielspaß.


 

Wie sich das für ein echtes Schiff gehört, wurde die Oberasbacher Arche bei einer Schiffstaufe durch Pfarrer Matthias Stepper von der Kirchengemeinde St. Johannis geweiht. Anschließend übernahmen die Krippenkinder das Ruder - begleitet von einem bunten Rahmenprogramm.

Die etwa vier Meter breite und sechs Meter lange Arche Noah der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL wurde speziell für Krippenkinder konzipiert und gebaut. Per Tieflader wurde die 2 Tonnen schwere Arche aus Holz bereits im Dezember vergangenen Jahres auf das ebenso eigens dafür neu gestaltete Außengelände angeliefert.

Die PLAYMOBIL-Arche adressiert ein, Studien zufolge, vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. Als Folge, so zum Beispiel die KiGGS-Langezeitstudie des Robert-Koch-Instituts, erreicht lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität. Die Aktiv-Arche fördert daher, dass bereits Kinder unter drei Jahren altersgerecht und sicher krabbeln und Laufen lernen und dabei den eigenen Gleichgewichtssinn entdecken.

 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

15.12.2017


Spendengala "Ein Herz für Kinder" 2017

500.000 Euro für Aktion „Ein Herz für Kinder“ – Rekordspende von der Stiftung Kinderförderung und dem PLAYMOBIL-FunPark


 

Zirndorf, 08.12.2017 – Die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL und der PLAYMOBIL-FunPark unterstützen die Aktion „Ein Herz für Kinder“ in diesem Jahr mit einer Rekordsumme. „Wir verstehen es als Auftrag, Kinder in ihrer Entwicklung zu fördern und zu unterstützen. Die Aktion „Ein Herz für Kinder“ zeigt viele wertvolle Projekte auf, die dies nachhaltig ermöglichen“, erklärt Marianne Albert, Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL.

Die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL habe sich daher entschieden, die Aktion zum Jahresende mit insgesamt 400.000 Euro zu unterstützen. Der PLAYMOBIL-FunPark steuert weitere 100.000 Euro dazu.

Die Spende kommt konkreten Projekten zu Gute, die u.a. während einer ZDF Gala am 09.12.2017 vorgestellt wurden. Die Initiatoren hinter „Ein Herz für Kinder“ von BILD hilft e.V. leisten aus Sicht der Stiftung hervorragende Arbeit und unterstützen vielfältige, internationale Projekte zum Schutz und zur Förderung von Kindern. „Jedes Kind hat eine faire Zukunftschance verdient. Wir möchten einen Unterschied im Leben von Kindern machen, die materiell oder seelisch in Not geraten sind. Mit einer Hilfe, die wirklich ankommt“, so Albert.

 
 

Pressetext zum Download:


Download
 
 

16.12.2016


Aktiv-Spielschiff für aktive Kinder

Die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL wurde 1995 von Stiftungsgründer und Alleininhaber Horst Brandstätter, welcher im Jahr 2015 verstorben ist, ins Leben gerufen. Sie konzentriert sich insbesondere auf die Förderung einer gesunden physischen, psychischen und seelischen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen im vorschulischen, schulischen und außerschulischen Bereich.

Vor mehr als 7 Jahren hatte Horst Brandstätter die Idee zu einem außergewöhnlichen Piraten-Spielschiff: „Jenseits von Fernsehen und Computer brauchen unsere Kinder vor allem Bewegung, um sich geistig und körperlich gesund zu entwickeln. Kinder zur Bewegung zu zwingen macht keinen Sinn.“ Der Spaß an Bewegung müsse vermittelt werden, und das geschehe ähnlich wie im Playmobil-FunPark am besten mit einem spannenden, einladenden Spielgerät im Kindergarten oder in der Schule, auf dem die Kinder jeden Tag klettern und toben könnten.


 

So entwickelte die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL ein speziell konzipiertes PLAYMOBIL-Piratenschiff im XXL-Format, welches das Bewegungsverhalten und die motorischen Fähigkeiten der Kinder langfristig positiv beeinflusst. Die Welt der Kinder ist bunt und damit sie von sich aus gerne aktiv sind, braucht es einen ganz besonderen Anreiz. Ein Piratenschiff kennen Kinder aus Bilderbüchern und nicht zuletzt auch aus der PLAYMOBIL-Spielwelt. So ein Schiff lockt die Kinder magisch an, es selbst zu entern und sich dabei immer wieder neue Geschichten auszudenken.

Dass mit dem Aktivschiff tatsächlich innerhalb kürzester Zeit sowohl die Aktivität der Kinder gesteigert als auch ihre motorischen Fähigkeiten verbessert werden können, bestätigte Prof. Dr. Helge Hebestreit, leitender Oberarzt der Uni-Kinderklinik Würzburg, mit dem die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL zusammenarbeitet, in einer Studie. Aktivität, Motorik und Ausgeglichenheit der Kinder verbessern sich signifikant durch die Nutzung des Schiffes. Mit Freude an Bewegung hilft man Kindern zu einer gesunden körperlichen und geistigen Entwicklung.

Auch in diesem Jahr vergibt die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL ein Aktivschiff an eine Schul- und Tagesstätte: Die Markgrafenschule in Bayreuth kann sich ab Juli 2016 auf ein 12 Meter langes und 6 Meter hohes Piraten-Spielschiff freuen, das mit vielen Bewegungsmöglichkeiten ausgestattet ist. Das tägliche Klettern, Springen und Balancieren fördert nicht nur die motorischen Fähigkeiten, sondern setzt nachhaltig Impulse für ein positives lebenslanges Bewegungsverhalten.

An Bau und Realisierung des Aktivschiffs sind mehrere Firmen beteiligt. Das Ergebnis der etwa einjährigen Konzeptions- und Bauzeit ist ein langlebiges, zur Kreativität und Bewegung anregendes Piraten-Spielschiff für Kinder.

Damit leistet die Stiftung Kinderförderung von PLAYMOBIL, einen wichtigen Beitrag zur kindlichen Bewegungsförderung.

 

Pressetext zum Download:


Download